Bergpoesie einer Bergpoetin

Oder ist Waldpoesie einer Waldpoetin zutreffender?

Vorgezogene Silvesterwanderung

Tour im Rahmen der Silvesterwanderung des Wandervereins Neunburg v.W., T1, 15 km, 250 hm, 3 1/2 h, Ausgangspunkt Neunburg vorm Wald (SAD)

Ich habe lange genug nichts mehr von mir hören lassen und erst Recht keine Tour gemacht. Zudem habe ich seit Weihnachten eine neue Kamera, nachdem die alte ja schon sehr lange einen Kratzer in der Linse hat und seit August ja auch noch die Displayabdeckung zersplittert ist. Da kam mir die Ankündigung der Neunburger Silvesterwanderung in der Zeitung gerade recht. Wir waren zwar am Vorabend bei Verwandten im Bayerwald, aber spätestens als in Schwandorf die Sonne herauskam, hatte der innere Sauhund keine Chance mehr.

Vorab möchte ich mich herzlich beim Wanderverein Pfalzgraf Neunburg für die Organisation und Streckenmarkierung bedanken, das hatte schweizerisches Niveau. Die Strecke selbst hatte für meinen Geschmack etwas zu viel Asphaltanteil, aber ich kann nachvollziehen, dass viele andere Wanderer gerne auf Asphalt gehen und es auch hinterm Wald nicht ganz so einfach ist, die Gemeindeverbindungsstraßen zu meiden. Halt, es heißt doch Neunburg VORM Wald. Das mag sein, aber von Schwandorf aus fährt man 24 Kilometer durch den Wald, als ist dieses nette Städtchen eindeutig dahinter. Es wurden drei Streckenvarianten angeboten, fünf, zehn und 15 Kilometer, ich entschied mich logischerweise für die lange. Aus diesem Grund musste Coco auch mal wieder daheim bleiben.

Vom Start an der Grundschule ging es zunächst durch das Wohngebiet zum ehemaligen Bahnhof, wo sich die erste Stempelstelle befand. Von hier aus folgte die Strecke bis zum ehemaligen Bahnhof Penting der ehemaligen Bahnstrecke, die seit ihrer Stilllegung ein gut gepflegter Wander- und Radweg ist. Vom Bahnhof ging es hinauf ins Dorf Penting, wo es bei der Kirche rechts hinunter ging und im Feuerwehrhaus die zweite Stempelstelle wartete. Gleich danach bogen diejenigen, die sich mit der Zehn-Kilometer-Strecke begnügten, links ab, während ich geradeaus das Dorf verließ. An einem Weiher vorbei führt der Weg kurz ein bisserl bergauf bis zur Gemeindeverbindungsstraße nach Stocksried, auf der ein paar Meter zurück Richtung Penting fällig waren. Anschließend ging es rechts am Waldrand entlang zur Straße nach Egelsried, der etwa 150 Meter weit gefolgt wurde. Eine gut erkennbare, aber nicht beschilderte und auch an Nicht-IVV-Wandertagen wohl auch nicht markierte Abzweigung nach links führte den Weg hinunter zum Pferdehof in Poggersdorf, der komplett durchquert wurde. In der Ortsmitte bog der Weg rechts ab, es folgte wieder eine Asphaltpassage bis zum Ortsende, wo die Wanderwege nach links abbiegen. Leider ist die Feldwegpassage nicht sonderlich lang, gehört aber immerhin zum Goldsteig. Bei einer kleinen Treppe geht es links hinunter und wieder zur Fahrstraße, die im nächsten Weiler nach links verlassen wird. Es geht durch einen Bauernhof und auf einem Feldweg nach Hartlshof, wo die letzte Stempelstation wartete. Die Besatzung derselben fragte mich, ob ich jemand überholt hätte, es war ja bereits zehn vor drei und somit nur etwas mehr als eine Stunde bis zum offiziellen Zielschluss. Von Hartlshof bis Fuchsenhof folgte die Strecke wieder der Gemeindeverbindungsstraße, an der nächsten Abzweigung mit einem Bushäuserl für die zweite Brotzeit und einem netten Marterl ging es auf einem Feldweg geradeaus. Hier wurde es teilweise ein bisserl matschig, aber ich habe bei den Gassirunden mit Coco schon wesentlich Übleres erlebt. Im Wald folgte dann das einzige längere „Steilstück“, es ging etwa 500 Meter lang mit gefühlten zwölf Prozent hinunter ins Tal des Rötzerbaches. Dort wurde die Stadtumgehung wieder unterquert, bevor die Wanderwege ein letztes Mal den Asphalt verließen und im Bachtal zurück nach Neunburg führten. Am Tennisplatz erreichte ich wieder bebautes Gebiet und folgte der Markierung zurück zur Schule.

Der erste Abschnitt folgt der ehemaligen Bahnstrecke Überbleibsel Rückblick auf Neunburg, hier mal tatsächlich vor Wald Spiegelung in einem nicht abgelassenen Fischteich Nordpanorama mit Warberg und Bockskirn Unterholz Liegt da ein Geocache? Also ich sehe nur diesen Stein Was soll der Blödsinn?!? Brennholzlager Silvesterüberraschung Im Hintergrund der Cerchov. Damals war Coco dabei" Penting Panorama Richtung Bodenwöhr mit Lichtspiel Ein sanfter Wind streicht über die Wasseroberfläche Mit der alten Kamera hätte ich den Vogel wohl nicht aufs Bild gebracht Schilfleben Nicht ganz so hoch wie der im Muotatal... Seebarn Hinten schaut der Kamm von Altenschneeberg zur Ruine Frauenstein durch Diese Eisschicht trägt nicht mal eine Ente Gmahde Wiesn Bauernlöwe, wenig interessiert Collie, wachsam Panorama Südost Fuchsenhof Verbesserungswürdige Wohnlichkeit Erosion Im Rötzerbachtal Vor drei Monaten hätte ich ein paar dieser Äpfel aufgesammelt Die Neunburger Altstadt vom Parkplatz aus

Print Friendly, PDF & Email