Bergpoesie einer Bergpoetin

Genuss ist nicht zwingend weit entfernt

Tour solo, T1, 15,12 km, 414 hm, 4 1/2 h, Ausgangspunkt Schwand bei Schönsee (SAD)

Nachdem Wälle und Wege in Theuern aufgrund zu weniger Anmeldungen ausfallen musste, war auf einmal ein Nachmittag mit wunderbarem Wetter frei. Ich hatte keine Lust auf eine weite Anreise und war außerdem in diesem Jahr noch nicht auf dem Stückberg, also ging es nach Schwand. Schließlich sollte sich die Runde auch von Kilometern und Nebensehenswürdigkeiten her lohnen.

Und genau diese Nebensehenswürdigkeiten waren es, die die Runde zu uneingeschränktem Genuss machten. Dazu kam natürlich, dass ich wie immer meistens allein war. Aber egal, ob es ein im Bayernatlas verzeichnetes „Spektakel“ wie der Lauber Brunnen oder der Hutstein war oder einfach nur eine sich unvermittelt ergebende Aussicht war, es hat mir einmal mehr bestätigt, dass sich das Schönseer Land nicht hinter dem Bayerwald verstecken braucht, was die Naturschönheiten betrifft. Und das bei elf statt 110 Kilometern Anreise. Ja, die Aussicht. Vor ein paar Jahren habe ich hier geschrieben, dass der Aussichtsturm auf dem Stückstein überraschenderweise saubere Fensterscheiben hat. Diese sind immer noch da, aber mittlerweile ist alles noch besser, weil nach der Sanierung außenrum eine Plattform installiert wurde, von der aus überhaupt keine Fensterscheiben mehr im Weg sind. Ab und zu pfeift jetzt halt der Wind, aber die Fotos werden noch besser. Und wie bereits an anderen Orten festgestellt, entdecke ich immer wieder Details im Panorama, die mir bei den bisherigen Besuchen verborgen geblieben waren.

 

Hoflinde in Schwand Drechselberg Kapellenplatz Weihnachtsmahl Haltrava und Čerchov So schön ist das Schönseer Land Tal des Schwander Baches Quellgebiet Namenloses Felsgipfelchen Fast wie Südtirol im Mikroformat Glückliche Kühe vor Laub Hüle am Hüttenbach Lauber Brunnen Buchendominanz an den Lauber Felsen Abri am wohl höchsten davon Trinkwasserversorgung von Schönsee Laub von der anderen Seite Die beiden hatte ich öfter im Blick Ich sitze auf einem Bankerl... Wenn Wolken immer eine derartige Stimmung verbreiten würden... Auenlandschaft Frauenstein Wie in der aktuellen Politik: Die dunkle Seite scheint obenauf Diese Moose und Flechten lassen sich nicht davon beeindrucken Eslarn und Waidhaus Durchblick zu den Sedmihoři Oberlangau Ob man hier bei weniger Dunst das Fichtelgebirge sehen kann? Hutstein Sonnensitz Spiegeltümpel Und wieder eine neue Perspektive auf den Drechselberg Kapelle mit stiluntreuer Sitzgelegenheit Lichtspiel am Bach Außer Funktion Schönsee Dietersberger Scheune Das Stadtzentrum versteckt sich im Tal Mierbachtal Holzkreis Blöde Paparazza! Herbstzeichen Sumpfpfütze Mündungsgebiet des Schwander Baches in die Ascha Ein Wegkreuz darf natürlich nicht fehlen Auch die Landwirte nutzen das gute Wetter Mäandernde Ascha Richtung Muggenthal Bio-Rasenmäher Noch blüht es Aschaauen Kaum als Frauenstein zu erkennen Markanter Baum kurz vor Schwand Schwand Den kennen wir doch auch Pfiat di Čerchov

Print Friendly, PDF & Email