Bergpoesie einer Bergpoetin

Die Schwarzachquelle und ein Anflug von J.R.R. Tolkien

Tour solo, T2, 12,88 km, 411 hm, 3 3/4 h, Ausgangspunkt Stadlern (SAD)

Was soll diese Überschrift schon wieder, werden sich meine werten Leser fragen. Keine Sorge, wird alles im Text erklärt. Und falls nicht im Text, dann auf jeden Fall in den Bildern. Denn die werden immer zuerst bearbeitet, verkleinert, hochgeladen und eingebunden, erst danach warte ich auf die Eingebung für den Text. Die Beschriftung der Bilder erfolgt zwar erst am Schluss, aber das hat rein praktische Gründe. Jedenfalls will ich damit sagen, dass ich beim Schreiben des Textes weiß (und sehe), welche Bilder den Bericht verzieren. Aber jetzt zu den Rahmengegebenheiten dieser Wanderung.

Eigentlich wollte ich sie ja schon vor etwas mehr als einem Jahr gehen, aber da lag viel zu viel Schnee. Der war jetzt weggetaut. Also bot es sich an, die Runde vor dem Jubiläumsstammtisch des CEBB (CEntrum Bavaria-Bohemia) in Schönsee zu gehen. Laut heruntergeladenem GPS-Track ist die Runde gut zwölfeinhalb Kilometer lang (die paar Meter mehr oben in den Infozeile kommen von den beiden Abstechern zum Denkmal für Josef Oczko und die Besteigung des Böhmerwaldturms), müsste also in gut drei Stunden machbar sein. Ich hätte besser vier eingeplant und wäre dafür am Turm etwas sitzengeblieben, so war es am Schluss eine ziemliche Hetze und ich konnte die Ruine Reichenstein nur im Vorbeirennen bewundern. Denn da tut sich immer mehr in Sachen Sanierung. Aber das ist auch nicht dramatisch, schließlich habe ich jetzt von Oberviechtach aus gar nicht mehr weit hin. An der Schwarzachquelle, genauer gesagt der Quelle der bayerischen Schwarzach, war ich ja schon mal, deswegen sind die Bilder diesmal von der Quelle weg. Beim Stammtisch hat sich mein Eindruck vom Vormonat bestätigt, dass er dem in Svobodka nicht das Wasser reichen kann. Immerhin waren dieses Mal auch ein paar Tschechen anwesend, außerdem hat sich die Pizzeria für zukünftige Einkehrschwünge empfohlen. Damit bleibt außer der Sichtung eines Hasen und eines Rehs auf Wiese und Wald nur noch die Sache mit Tolkien. Ich glaube, die überlasse ich doch ausnahmsweise mal den Bildern. Ist irgendwie witziger.

Heiligenstatue hinter dem Kreuzweg Frühlingsboten Sie kämpfen sich sogar durch das noch nicht verarbeitete Laub Gute Sicht zum Arber, vorne rechts der Čerchov Buschmarterl Reichenstein Der Haltravakamm wird von einer Wolkendecke imitiert Stimmungsbild Altschneerinne Bayerische Fluren und Haine Das nächste Marterl wird von zwei mächtigen Bäumen eingerahmt Hirschgehege mit Schafen Sei froh, dass ich gerade erst mein Geweih abgeworfen habe! Wer findet... ...die zwei... ...Türme? Lysa Ankunft im Dorf Schwarzach Da kommt der Fluss runter Wird das heuer noch abgeholt? Überbleibsel vom letztjährigen Halbmarathon Erste Schwarzachquerung Frühweide Vrsek Wüstungsstrukturen Záseky Denkmal bei brauchbarem Naturlicht Buchenwald Rückkehr zur Grenze Zweite und letzte Schwarzachquerung Aussicht Oberste Schwarzachmeter Sturm- oder Fällungsopfer? Abgeschleckt Weingartnerfels und Böhmerwaldturm Frühlingshafte Variante vom letzten Jahr Schwarzachtal Nemanice vor dem Čerchov Hinten guckt das Künische Gebirge durch Dunst Richtung Bor Fröhliches Firnstapfen Interessante neue Plattform Bergfried Reichenstein Da kommt noch was herein Zwielicht Richtung Weiding Sonnenverdunkelung

Print Friendly, PDF & Email