Bergpoesie einer Bergpoetin

Selbst bei Alpintouren stolpere ich über Wüstungen…

Tour mit Marina, T3+, 14,14 km, 936 m Aufsteig, 1117 m Abstieg, 8 3/4 h, Ausgangspunkt Giebelhaus (OA)

Continue reading “Selbst bei Alpintouren stolpere ich über Wüstungen…” »

Zum Abschluss über den Schafreuter

Tour solo, T3+, I, 11 km, 315 hm Aufstieg, 1340 hm Abstieg, 6 3/4 h, Ausgangspunkt Tölzer Hütte (SZ)

Continue reading “Zum Abschluss über den Schafreuter” »

Sonnenuntergang auf einem Karwendelgipfel

Tour solo (Gipfelsturm mit Horst), T3, 10,5 km, 1245 hm Aufstieg, 220 hm Abstieg, 6 1/2 h, Ausgangspunkt Parkplatz südlich Vorderriß (TÖL)

Continue reading “Sonnenuntergang auf einem Karwendelgipfel” »

Spaziergang beim Kloster Benediktbeuern

Tour mit Coco, T1, 3 km, 5 hm, 1 h, Ausgangspunkt Klosterparkplatz Benediktbeuern (TÖL)

Continue reading “Spaziergang beim Kloster Benediktbeuern” »

Auf einem schrägen Vogel

Tour solo, T3+, 14 km, 1100 hm, 9 h, Ausgangspunkt Hotel Ammerwald (RE)

Continue reading “Auf einem schrägen Vogel” »

Das erste Mal mit Karl – Nette Runde übers Kohlgruber Hörnle

Tour mit Karl, T3, 12 km, 630 hm, 6h, Ausgangspunkt Kappel (GAP)

Continue reading “Das erste Mal mit Karl – Nette Runde übers Kohlgruber Hörnle” »

Vermeintliche Saisonabschlusstour zur Soiernspitze mit Hindernissen

Tour größtenteils mit zwei Hüttenbekanntschaften, T3, 28 km, 1850 hm, 2 Tage, Ausgangspunkt Krün (GAP)

Continue reading “Vermeintliche Saisonabschlusstour zur Soiernspitze mit Hindernissen” »

Zweiter Versuch aufs Fellhorn – und wieder nix!

Tour mit Coco, T2 (Verhauer T4+), 13 km, 900 hm, 6h, Ausgangspunkt Blindau (TS)

Continue reading “Zweiter Versuch aufs Fellhorn – und wieder nix!” »

Hitzewanderung nur bis zur Kaitlalm

Tour mit Coco, T1, 10 km, 400 hm, 4h, Ausgangspunkt Weißbach an der Alpenstraße (BGL)

Continue reading “Hitzewanderung nur bis zur Kaitlalm” »

Hörndlwand bei 30° oder: Hunde erholen sich schneller als man denkt

Tour mit Coco, T3, 12 km, 1000 hm, 6h, Ausgangspunkt Seehaus (TS)

Continue reading “Hörndlwand bei 30° oder: Hunde erholen sich schneller als man denkt” »