Bergpoesie einer Bergpoetin

Oder ist Waldpoesie einer Waldpoetin zutreffender?

Ostpreußenhütte – zum ersten Mal mit Coco auf dem Berg

Tour mit Coco, T3, 11 km, 600 hm, 5h, Ausgangspunkt Dielalm (JO)

 

Nach ein paar kleinen Tests, wie bergtauglich Coco nun wirklich ist und wie wir miteinander zurecht kommen, begann ich im August mit den ernsthaften Bergtouren.
Die erste dieser Touren führte uns nach Werfen, wo wir, da ich mir bezüglich ihrer Kondition nach langer Vernachlässigung nicht sicher war, von der Dielalm Richtung Ostpreussenhütte losmarschierten. An Details über den Weg kann ich mich nicht mehr erinnern, ich weiß nur noch, dass es hauptsächlich durch den Wald ging und wir unterwegs an einer weiteren Almhütte (laut Karte wohl die Blienteckalm) vorbeikamen. Coco durfte frei laufen und genoss diese Tatsache, lief die Strecke wohl mindestens dreifach, blieb aber immer in Sichtweite, um mich ja nicht zu verlieren. Auf der Hütte waren dann noch ein paar andere Hunde, mit denen sie sich sehr gut verstand, so dass wir länger blieben und für den Tag auf einen möglichen kleinen Gipfel im östlichen Hochkönigsmassiv verzichteten, auch weil es zuzog und ich vor dem Gewitter zumindest wieder im Auto sitzen wollte.
Außerdem war die Tour die Alpinpremiere meiner neuen Digitalkamera, die ich früher oder später sowieso für die Naturheilpraxis kaufen wollte, aber wenn die alte Pentax nimmer mag, brauche ich sie halt gleich.

Wo gehen wir denn hin? Anfangs geht es durch den Wald Am Ende des Blühnbachtals geht das Hagengebirge ins Steinerne Meer über Weiter geht es über Almwiesen vor dem Hagengebirge Hochkönig Tennengebirge Links das zu Coco passende Hundskar Erste Motivexperimente mit der neuen Kamera Kurz vor der Hütte, der kleine Gipfel vorne rechts wäre in einer Dreiviertelstunde relativ unschwer erreichbar Coco bettelt und lässt sich hofieren

Print Friendly, PDF & Email