Bergpoesie einer Bergpoetin

Nicht ganz erfolgreicher Nachmittagsspaziergang mit Coco

Tour mit Coco, T1, 3 km, 50 hm, 1 h, Ausgangspunkt Thanheim (AS)

Nach etlichen Inversionstagen kam heute mal wieder die Sonne heraus. Der Nachmittag war frei, also war mal wieder eine erweiterte Runde mit Coco angesagt. Nebenbei wollte ich weiter mit der neuen Kamera experimentieren.

Da ich das Vilstal sehen wollte, fuhr ich nach Thanheim und dort Richtung Dornberg. Bei der Einmündung eines Feldweges stellte ich das Auto ab und ging zu Fuß weiter. Der Weg ist einfach beschrieben, zunächst folgten wir der Straße bis Dornberg und bogen nach einer Beschnupperung mit einem kleinen Terrier rechts ab. vor einem Bauernhof führt ein als Wanderweg markierter Forstweg halbrechts auf einen Wald zu. Am Waldbeginn folgten wir nicht dem Hauptweg rechts, sondern der Markierung geradeaus, weil ich zur Verbindungsstraße von Thanheim nach Rieden kommen und diese zurück zum Dorf gehen wollte. Allerdings gefiel mir nach einer kleinen Gasse durch den Wald ein Grasweg nach rechts landschaftlich besser, außerdem vermutete ich (richtigerweise), dass ich auch auf ihm zur angepeilten Straße kommen würde. Diese entpuppte sich leider als ziemlich lehmiger Schotterweg, weshalb wir an der nächsten Abzweigung einen asphaltierten Weg nach rechts folgten, von dem aus nach einer kleinen Baumgruppe der Feldweg zum Auto links abbog. Hier kam uns noch eine Dame mit Collie-Dame entgegen, die zwar von der Leine gelassen wurde, aber keine Lust hatte, mit Coco zu spielen. Beim Aussteigen daheim wollte ich noch Coco faul auf der Rückbank fotografieren, jedoch beschlossen die Akkus leider genau in diesem Moment, leer zu melden. Ich war zu faul, wegen eines Fotos noch die Reserveakkus einzulegen und verzichtete auf dieses Bild.

Die Experimente sind nur teilweise gelungen, was aber sowieso nicht zwingend notwendig war. Immerhin wird mir langsam klarer, mit welcher ISO ich bei welchen Verhältnissen die besten Ergebnisse erhalte, wie ich das Verwackeln bei voll ausgefahrenem Objektiv vermeiden kann und ein paar Dinge mehr. Noch drei bis vier von diesen kleinen Touren und ich kann mich im Bayerwald oder den Alpen fototechnisch richtig austoben. Ins Vilstal konnte ich auch nicht wirklich hinuntersehen, lediglich der am gegenüberliegenden Hang befindliche Teil von Rieden war nicht von der doch klarer definierten Hochfläche verdeckt.

Oberhalb 400 m ist etwas Schnee liegengeblieben Hier spielen im Sommer Kinder Rückblick nach Thanheim Aufgefangen Hinter Rieden der Hirschwald Herrlich dieser Sonnenschein! Markante Föhre am Weiterweg Typischer Jurahang Tiefergelegt Die Schatten werden länger

Print Friendly, PDF & Email